Hagenmüllergasse

Kinder engagieren sich für ihre Zukunft

zusammen mit dem Jane Goodall Institut!

Wenn ein neues Handy angeschafft wird, landet das alte dann meist in einer vergessenen, verstaubten Kiste oder Schublade.

Leider wissen viele nicht, dass man mit dem umweltbewussten Recycling von alten Elektrogeräten der voranschreitenden Umweltzerstörung und Ausbeutung von Menschen und Natur entgegenwirken und damit Gutes tun kann.

Rohstoffe, wie Coltan oder Gold sind für die Herstellung von Elektrogeräten wie Handy & Co nötig. Die Zweitgrößte Abbaustelle für Coltan befindet sich im Kongo, dem Land in dem es noch die meisten Schimpansen auf der Welt gibt. Für den Abbau werden große Flächen Regenwalds gerodet, Bergbauminen angelegt und Menschen werden unter gefährlichen, unzulässigen Arbeitsbedingungen beschäftigt.  Laut einer Schätzung des Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF,  vom Jahr 2014 arbeiten sogar viele Tausend Kinder in Coltanminen. Für die Gewinnung von Gold wird hochgiftiges Quecksilber verwendet, das dann in die Flüsse ausgeschwemmt wird und die Natur Stück für Stück vergiftet (Info des Jane Goodall Instituts).

Die Schüler/innen des GRg3 haben daher Althandys gesammelt und so die Zukunft der Schimpansen – unserer nächsten Verwandten – und auch der Menschen vor Ort sowie auf der ganzen Welt, ein Stück weit verbessert. Denn unser Handeln hat weltweite Auswirkungen – im Schlechten wie im Guten!

Text: Edith Kainz